Futureshandelsprovision

PREISGESTALTUNG

Futures
Commissions

Unsere transparente Preisgestaltung für Terminmärkte umfasst unsere niedrige Provision sowie Umtausch-, Regulierungs- und Übernachtungsgebühren.

Pricing - Icon1 - TradeStation Global

US Futures And FOPs
USD 1.70 pro vertrag

Pricing - Icon3 - TradeStation Global

Euro Denominated Futures
EUR 1.35 pro vertrag

Pricing - Icon2 - TradeStation Global

GBP Denominated Futures
GBP 0.95 pro vertrag

Futures USD 1.70 pro vertrag
Globex FX E-mini USD 0.75 pro vertrag
Micro E-mini – Futures (M2K, MES, MNQ, MXEF, MYN) USD 0.50 pro vertrag
Micro E-mini – FOPs (MES, MNQ) USD 0.50 pro vertrag
BRR Bitcoin - CME 5x bitcoin $25 pro vertrag
GXBT Bitcoin – CBOE 1x bitcoin $10 Pro Vertrag
Futures USD 1.35 pro vertrag (or equivalent value in other currencies)
  1. Provisionsmodelle sind nicht zur direkten Weiterleitung von Börsen- und sonstigen drittparteiischen Gebühren und Rabatten vorgesehen. Die Kosten, die an Kunden weitergeleitet werden, können höher sein, als die vom Makler an die entsprechende Börse, Aufsichtsbehörde, ein Clearinghaus oder eine Drittpartei gezahlten Kosten. Zum Beispiel kann IB Mengenrabatte erhalten, die nicht an Kunden weitergeleitet werden. Ebenso können Rabatte, die von IB an Kunden weitergeleitet werden, geringer sein als die Rabatte, die IB vom entsprechenden Markt erhält.

  • Auf alle Auftragsarten fallen Provisionen an.
  • Alle Gebühren werden in der Währung des gehandelten Produkts erhoben.
  • MwSt., die auch als Konsumsteuer bzw. Steuer auf Waren- und Dienstleistungen bezeichnet wird, wird gegebenenfalls für entsprechende Leistungen erhoben.
  • Geänderte Aufträge werden als Stornierung und Ersatz eines bestehenden Auftrags durch einen neuen Auftrag behandelt. Bei gewissen Börsen können somit geänderte Aufträge Mindestprovisionen unterliegen als ob es sich um neue Aufträge handelt. Zum Beispiel kann, wenn ein Auftrag für 200 Kontrakte eingereicht wird und 100 Kontrakte abgewickelt werden, wenn Sie dann den Auftrag ändern und nochmals 100 Kontrakte abwickeln, eine Mindestprovision auf beide Aufträge über 100 Kontrakte erhoben werden. Aufträge, die über Nacht bestehen, werden zur Bestimmung der Mindestaufträge als neuer Auftrag gewertet.
  • Für die Abwicklung und Zuteilung von Futures oder Futures-Options-Kontrakten wird die Standardprovision erhoben. Klicken Sie hier für weitere Details.
  • Single Stock Futures stehen für volumengestaffelte Tarife nicht zur Verfügung.
USD Denominated USD 1.55 pro vertrag
EUR Denominated EUR 1.35 pro vertrag
GBP Denominated GBP 0.95 pro vertrag¹
CAD Denominated CAD 1.85 pro vertrag
CHF Denominated CHF 2.10 pro vertrag
HKD Denominated HKD 12.75 pro vertrag
AUD Denominated AUD 5.30 pro vertrag
SGD Denominated SGD 3.35 pro vertrag
SEK Denominated SEK 15.00 pro vertrag
NOK Denominated NOK 15.00 pro vertrag
CNH Denominated CNH 8.25 pro vertrag
  1. Provisionsmodelle garantieren keine direkte Weiterleitung von Börsen- und sonstigen drittparteiischen Gebühren und Rabatten. Die Kosten, die an Kunden weitergeleitet werden, können höher sein, als die vom Makler an die entsprechende Börse, Aufsichtsbehörde, ein Clearinghaus oder eine Drittpartei gezahlten Kosten. Zum Beispiel kann IB Mengenrabatte erhalten, die nicht an Kunden weitergeleitet werden. Ebenso können Rabatte, die von IB an Kunden weitergeleitet werden, geringer sein als die Rabatte, die IB vom entsprechenden Markt erhält.

  • Auf alle Auftragsarten fallen Provisionen an.
  • Alle Gebühren werden in der Währung des gehandelten Produkts erhoben.
  • MwSt., die auch als Konsumsteuer bzw. Steuer auf Waren- und Dienstleistungen bezeichnet wird, wird gegebenenfalls für entsprechende Leistungen erhoben.
  • Geänderte Aufträge werden als Stornierung und Ersatz eines bestehenden Auftrags durch einen neuen Auftrag behandelt. Bei gewissen Börsen können somit geänderte Aufträge Mindestprovisionen unterliegen als ob es sich um neue Aufträge handelt. Zum Beispiel kann, wenn ein Auftrag für 200 Kontrakte eingereicht wird und 100 Kontrakte abgewickelt werden, wenn Sie dann den Auftrag ändern und nochmals 100 Kontrakte abwickeln, eine Mindestprovision auf beide Aufträge über 100 Kontrakte erhoben werden. Aufträge, die über Nacht bestehen, werden zur Bestimmung der Mindestaufträge als neuer Auftrag gewertet.
  • Mit Wirkung vom 1. März 2013 unterliegen gewisse italienische Wertpapiere einer Transaktionssteuer. Weitere Angaben zur Berechnung der Steuer finden sich hier. Mit Wirkung vom 1. September 2013 unterliegen Derivate auf diese italienischen Wertpapiere, auf die diese Transaktionssteuer anfällt, ebenfalls einer Transaktionssteuer. Weitere Einzelheiten in Bezug auf die Derivattransaktionssteuer finden sich hier
  • Für die Abwicklung und Zuteilung von Futures oder Futures-Options-Kontrakten wird die Standardprovision erhoben.
  • Single Stock Futures stehen für Cost-Plus Tarife nicht zur Verfügung.
USD Denominated USD 1.55 pro vertrag
EUR Denominated EUR 1.35 pro vertrag
GBP Denominated GBP 0.95 pro vertrag¹
CAD Denominated CAD 1.85 pro vertrag
CHF Denominated CHF 2.10 pro vertrag
HKD Denominated HKD 12.75 pro vertrag
AUD Denominated AUD 5.30 pro vertrag
SGD Denominated SGD 3.35 pro vertrag
SEK Denominated SEK 15.00 pro vertrag
NOK Denominated NOK 15.00 pro vertrag
CNH Denominated CNH 8.25 pro vertrag
  1. Quellensteuern auf Optionsausübungen (Vereinigtes Königreich = 0,5 %) werden direkt an den Kunden weitergeleitet.
  2. Börsengebühren für schwedische Options werden nicht verwendet, um das Minimum je Auftrag zu bestimmen. Börsengebühren werden zusätzlich zu den angegebenen Provisionen weitergeleitet.

  • Bei unseren Provisionsmodellen wird keine direkte Weiterleitung von Börsen- und sonstigen drittparteiischen Gebühren und Rabatten garantiert. Die Kosten, die im Rahmen von diesen Provisionsplänen an Kunden weitergeleitet werden, können höher sein, als die an die entsprechende Börse, Aufsichtsbehörde, ein Clearinghaus oder eine Drittpartei gezahlten Kosten. Zum Beispiel kann IB Mengenrabatte erhalten, die nicht an Kunden weitergeleitet werden. Ebenso können Rabatte, die von IB an Kunden weitergeleitet werden, geringer sein als die Rabatte, die IB vom entsprechenden Markt erhält.
  • Auf alle Auftragsarten fallen Provisionen an.
  • Bei einer gestaffelten Provisionsstruktur können Kunden eine direkte Gutschrift für gezahlte Rabatte für bestimmte Auftragsarten seitens verschiedener Marktzentren erhalten oder aber auch nicht. Bitte nehmen Sie für weitere Informationen auf unsere Gebührenseite für jedes Marktzentrum Bezug.
  • Es werden Provisionen für die Ausübung und Zuteilung berechnet.
  • Geänderte Aufträge werden als Stornierung und Ersatz eines bestehenden Auftrags durch einen neuen Auftrag behandelt. Bei gewissen Börsen können somit geänderte Aufträge Mindestprovisionen unterliegen als ob es sich um neue Aufträge handelt. Zum Beispiel kann, wenn ein Auftrag für 200 Kontrakte eingereicht wird und 100 Kontrakte abgewickelt werden, wenn Sie dann den Auftrag ändern und nochmals 100 Kontrakte abwickeln, eine Mindestprovision auf beide Aufträge über 100 Kontrakte erhoben werden. Aufträge, die über Nacht bestehen, werden zur Bestimmung der Mindestaufträge als neuer Auftrag gewertet.
SPI Minis AUD 1.10 pro vertrag
Provisionen INR 0.018² von handelswert
*Plus securities transaction tax, exchange charges, service tax
NKVI / N225 / N225M FUT JPY 420/42 pro vertrag
JGB JPY 525 pro vertrag
MJ / SGXNKM / SGB JPY 75 pro vertrag
TOPX JPY 420 pro vertrag
MNTPX / TPXC30 / TSEREIT / JPNK400 / TSEMOTHR JPY 57 pro vertrag
N225 OPT¹ 18 Bps pro vertrag
All Other JPY 345 pro vertrag
  1. je Auftrag trifft ein Minimum von 100 YEN zu.
  2. IB Provisionen werden im Fall eines Intra-Day-Handels (Posten werden am selben Tag geöffnet und geschlossen) auf der NSE nur beim ersten Abschnitt erhoben. Beim abschließenden Abschnitt fallen keine Provisionen an, andere Gebühren fallen für beide Abschnitte an (z. B. STT, Reg.-Gebühren, Börsengebühren, etc.).

  • Provisionsmodelle garantieren keine direkte Weiterleitung von Börsen- und sonstigen drittparteiischen Gebühren und Rabatten. Die Kosten, die an Kunden weitergeleitet werden, können höher sein, als die vom Makler an die entsprechende Börse, Aufsichtsbehörde, ein Clearinghaus oder eine Drittpartei gezahlten Kosten. Zum Beispiel kann IB Mengenrabatte erhalten, die nicht an Kunden weitergeleitet werden. Ebenso können Rabatte, die von IB an Kunden weitergeleitet werden, geringer sein als die Rabatte, die IB vom entsprechenden Markt erhält.
  • Auf alle Auftragsarten fallen Provisionen an.
  • Alle Gebühren werden in der Währung des gehandelten Produkts erhoben.
  • MwSt., die auch als Konsumsteuer bzw. Steuer auf Waren- und Dienstleistungen bezeichnet wird, wird gegebenenfalls für entsprechende Leistungen erhoben.
  • Geänderte Aufträge werden als Stornierung und Ersatz eines bestehenden Auftrags durch einen neuen Auftrag behandelt. Bei gewissen Börsen können somit geänderte Aufträge Mindestprovisionen unterliegen als ob es sich um neue Aufträge handelt. Zum Beispiel kann, wenn ein Auftrag für 200 Kontrakte eingereicht wird und 100 Kontrakte abgewickelt werden, wenn Sie dann den Auftrag ändern und nochmals 100 Kontrakte abwickeln, eine Mindestprovision auf beide Aufträge über 100 Kontrakte erhoben werden. Aufträge, die über Nacht bestehen, werden zur Bestimmung der Mindestaufträge als neuer Auftrag gewertet.
  • Für die Abwicklung und Zuteilung von Futures oder Futures-Options-Kontrakten wird die Standardprovision erhoben.

Notes:

  1. IBs gestaffelte Provisionsmodelle sind nicht zur direkten Weiterleitung von Börsen- und sonstigen drittparteiischen Gebühren und Rabatten vorgesehen. Die Kosten, die im Rahmen von IBs gestaffeltem Provisionsplan an Kunden weitergeleitet werden, können höher sein, als die von IB an die entsprechende Börse, Aufsichtsbehörde, ein Clearinghaus oder eine Drittpartei gezahlten Kosten. Zum Beispiel kann IB Mengenrabatte erhalten, die nicht an Kunden weitergeleitet werden. Ebenso können Rabatte, die von IB an Kunden weitergeleitet werden, geringer sein als die Rabatte, die IB vom entsprechenden Markt erhält. Zum Beispiel kann IB erweiterte Rabattzahlungen beziehen, wenn Mengenschwellen bei spezifischen Märkten überschritten werden, wobei diese üblicherweise nicht direkt an die Kunden weitergeleitet werden. Ebenso leitet IB nicht alle Rabatte an Kunden weiter, die IB für liquiditätsnehmende bzw. komplexe Aufträge oder Aufträge, die bei Preisverbesserungsauktionen ausgeführt werden. Traditionelle Börsenzahlungen für Auftragsdurchlaufprogramme führen zu Zahlungen an Spezialisten oder primäre Marktmacher, wobei ein Anteil davon an IB bezahlt werden kann. IB leitet diese Zahlungen nicht direkt an Kunden weiter.
  2. Die sog. Options Regulatory Fee („ORF“) wird auf den folgenden Börsen erhoben: AMEX, BATS, BOX, CBOE, CBOE2, ISE, GEMINI, MIAX, NOM, NASDAQBX, PCX, PHLX.
    Die Gebühr trifft bei einer Abwicklung zu, die auf dem Kundenkonto bei der OCC gecleart wird. Dazu zählen im Allgemeinen Public Customer und Professional Customer Transaktionen.
  3. Transaktionsgebühren werden nur bei Verkaufsaufträgen erhoben.
  4. Die Volumen tragen sowohl auf US-amerikanischen als auch kanadischen Märkten zu einem gestaffelten Tarif bei.
  • Auf alle Auftragsarten fallen Provisionen an.
  • Es werden keine Provisionen für die Ausübung und Zuteilung in den USA berechnet.
  • Es werden keine Provisionen für sog. „cabinet buy-to-close trades“ in den USA erhoben.
  • IB zieht Börsengebühren und/oder Rabatte in Betracht, wenn entschieden wird, wohin ein Auftrag geleitet wird. Unter gewissen Umständen kann IB einen marktfähigen Auftrag an eine Börse leiten, die aktuell nicht den sog. „national best bid or offer (NBBO)“ bietet, die aber bereit ist, sich zu steigern und den Auftrag zum NBBO abzuwickeln, um eine Börsengebühr für die Abwicklung des Auftrags zu vermeiden oder zu verringern. Wenn diese Leitungsmethode verwendet wird, bezahlt der Kunde im Allgemeinen eine geringere Abwicklungsgebühr als ein Kunde normalerweise bezahlt hätte. Wenn IB Aufträge an eine Börse leitet, die aktuell nicht die NBBO angibt, um Börsengebühren zu verringern oder vermeiden, garantiert IB dem Kunden eine Erfüllung zum NBBO zum Zeitpunkt, an dem IB den Auftrag dorthin leitet.
  • Auf Basis des monatlichen kumulativen Handelsvolumens, das für alle Options-Kontrakte summiert wird, werden zum Zeitpunkt des Handels Volumenschwellen angewandt. Kontraktvolumen für Berater, separate Handelslimits und Maklerkonten werden über alle Konten summiert, um die Volumenschwelle festzulegen. Diese Gebühren werden auf marginaler Basis für jeden Kalendermonat erhoben. Wenn wir z. B. in einem Monat 12.000 US-Kontrakte abwickeln, würde sich Ihre Abwicklungskosten auf folgende Beträge belaufen:
    10.000 Kontrakte zu 0,70 USD
    2.000 Kontrakte zu 0,50 USD
  • Geänderte Aufträge werden als Stornierung und Ersatz eines bestehenden Auftrags durch einen neuen Auftrag behandelt. Bei gewissen Börsen können somit geänderte Aufträge Mindestprovisionen unterliegen als ob es sich um neue Aufträge handelt. Zum Beispiel kann, wenn ein Auftrag für 200 Kontrakte eingereicht wird und 100 Kontrakte abgewickelt werden, wenn Sie dann den Auftrag ändern und nochmals 100 Kontrakte abwickeln, eine Mindestprovision auf beide Aufträge über 100 Kontrakte erhoben werden.
  • Für die einzelnen Teile eines COMBO-Auftrags wird ein Mindestauftragsumfang angewandt.